AKTUELL

10.07.2017

KJSG (noch) nicht geschafft …

… nachdem der Bundestag den Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum SGB VIII am 30.06.2017 beschlossen hatte (incl. einiger kleiner Änderungen aus dem zuständigen Ausschuss) …

… lag es nun am Bundesrat, ob es zum Gesetz wird oder nicht. Für seine Sitzung am 07.07.2017 wurde jedoch kurzfristig entschieden, die Behandlung und einen Beschluss von der Tagesordnung zu nehmen …

… und da die nächste Sitzung des Bundesrats für den 22.09.2017, also zwei Tage vor der Bundestagswahl, terminiert ist, ist wohl eher wahrscheinlich, dass dieses Gesetzesvorhaben nicht kommen wird; dass der Bundesrat vielmehr auf seine eigene Expertise hört, die erheblichen Veränderungsbedarf sahen (s.u.).

… bleibt nun nur zu hoffen, dass die nächste Bundesregierung einen neuen aber qualitativ besseren Anlauf nimmt, der von Fachverstand, Partizipation, einem sinnvollem Zeitmaß und wirklichem Reformgedanken gekennzeichnet ist. Oder anders ausgedrückt, dass die Inklusion in handwerklich guter Weise in das sehr wertvolle Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) eingearbeitet wird – damit es für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation ist!

 

Bundestag beschließt KJSG am 30.06.2017

Kinder stärken – nicht den Staat

In seltener Einmütigkeit wehrten sich seit Frühsommer letzten Jahres die Fachverbände gegen eine für Familien und Eltern unfreundliche Sparpolitik, die sog. SGB VIII-Reform. Denn neben der längst fälligen Implementierung des Inklusionsgedankens in das SGB VIII drohten bei der Gesetzesnovellierung eine starke Einschränkung der Rechte der Betroffenen einerseits und eine Ausweitung der Eingriffsrechte des Staates andererseits.

Zwar wurden im Spätherbst die ursprünglichen Pläne aufgegeben, was einen Teilerfolg darstellte. Allerdings ist dem Vorhaben der Inklusion nicht genüge getan und im Zuge einer Neubeschäftigung mit dem SGB VIII in der nächsten Legislaturperiode stehen vielleicht wieder Kernelemente der Jugendhilfe mit dem Ziel von Einsparungen zur Disposition. Die Chance, um der Fachlichkeit sowie einer offenen und fairen Partizipation willen, das „Reformvorhaben“ ganz zu kippen, wurde leider vertan. Dabei hat die Expertenanhörung am 19.06. dazu eine Möglichkeit geboten. Denn alle Expertinnen und Experten hatte einige bis sehr deutliche Kritikpunkte benannt und die meisten zwischen den Zeilen zu einem Ablassen des Gesetzesbeschlusses geraten.

Am 29./30. Juni – um die Mitternachtszeit – hat der Bundestag den Entwurf der Bundesregierung für ein Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) nun doch beschlossen. Nun fehlt nur noch die Zustimmung des Bundesrates, die zu erwarten ist, und das Gesetz tritt ab dem 01.01.2018 in Kraft.

Nachfolgend einige Texte und der Link zum Beschluss:

>> Link zu den Texten und dem Beschluss zum KJSG (Deutscher Bundestag)

>> Gesetzentwurf KJSG

>> Synopse zum Gesetz KJSG

>> Beschlussempfehlung zum Gesetzentwurf KJSG

>> Pressemitteilung zum Beschluss des KJSG

 

 

Fachtag am 16.03.2017 in Stuttgart

„Zukunft der Erziehungsberatung gefährdet?“
mit Mitgliederversammlung

Am 16.03.2017 hatte die LAG für Erziehungsberatung Baden-Württemberg e.V. einen Fachtag zum Reformprozess und den Arbeitspapieren SGB VIII veranstaltet.

>> Meine Ausführungen vom Fachtag

>> hier zum ausführlichen Programm

 

 

Ich wünsche Ihnen eine gute und produktive Zeit
herzliche Grüße
Ihr Bodo Reuser

Wissenschaftliche Jahrestagung 2016

Am 2. und 3. Juni 2016 fand unsere Wissenschaftliche Jahrestagung in Freiburg statt. Unter dem Thema: „Brüche und Neuanfänge“ referierten Prof. Dr. Dr. Jan I. Kizilhan über „Migration – Flucht und Trauma“ , Dr. Katharina Behrendt über die „Entfremdung in Eltern-Kind-Beziehungen“ und Prof. Dr. Susanne Guski-Leinwand über „Individuelle Resilienz bei der Weitergabe von Traumata“ .

In 10 Arbeitsgruppen wurde das Thema „Brüche und Neuanfänge“ weiter vertieft.

Berichte von der Tagung werden demnächst hier veröffentlicht bzw. in den nächsten LAG-Nachrichten.

Wissenschaftliche Jahrestagung 2015

Am 25. und 26. Juni 2016 fand in Reutlingen die Wissenschaftliche Jahrestagung  statt. Thema war die „Methodenvielfalt in der Erziehungsberatung“

Ausführliche Berichte sind in unseren LAG-Nachrichten 01/2015 veröffentlicht.

Wissenschaftliche Jahrestagung 2014

Am 22. und 23.05.2014 fand unsere Wissenschaftliche Jahresstagung in Ludwigsburg statt; sie stand unter dem Motto: Wie wirkt Erziehungsberatung?

Neben Vorträgen von den Herren Dr. Prior, Dr. Tschacher, Dr. Strauß und Weber wurden am Donnerstag nachmittag für die rund 100 TeilnehmerInnen interessante Workshops angeboten.

Ausführliche Berichte veröffentlichen wir hier bzw. in unseren LAG-Nachrichten 01/2014.

Wissenschaftliche Jahrestagung 2013

Am 20. und 21.06.2013 fand unsere diesjährige Wissenschaftliche Jahrestagung in Friedrichshafen statt.
Thema: „Zwischen Anordnung und Eigensinn – Chancen und Risiken in der Erziehungsberatung“.

Informationen über die Vorträge und die Arbeitsgruppen nach der Sommerpause an dieser Stelle bzw. in der nächsten Ausgabe der LAG-Nachrichten.

Fachtag 2013

Am 30.01.2013 fand unser Fachtag „ZUKUNFT ERZIEHUNGSBERATUNG – DAS KRITISCHE JAHRZEHNT“
in Stuttgart statt. Etwa 80 Personen nahmen daran teil.

Die beiden Vorträge

„Das kritische Jahrzehnt – Der demografische Wandel und die Herausforderung für die Erziehungsberatung“ von Herrn Dr. Ullrich Bürger, KVJS

„Zukunft Erziehungsberatung – zukunftsweisende Unterstützung der und durch die Erziehungsberatung“ von Herrn Dpl.-Psych. Bodo Reuser, LAG BaWü

stehen als Download zur Verfügung

Vortrag 1 – Bürger: Download hier
Vortrag 2 – Reuser: Download hier